Anne-Frank-Tag 2018

Ausstellung zum Anne-Frank-Tag am 12. Juni 2018

 

Anne Frank Ausstellung 2018 - ghs

Am 12. Juni vor 89 Jahren wurde Anne Frank geboren. Ihr Tagebuch ist weltberühmt.
Sie schrieb über ihre Zeit, die sie versteckt vor den Nationalsozialisten in einem Hinterhaus in Amsterdam verbrachte, über Gedanken und Gefühle, wie ein normales Mädchen, das in nicht normalen Zeiten lebte. Anne Frank lebt heute nicht mehr – sie wurde von den Nazis ermordet, nachdem das Versteck der Familie verraten wurde. Nur der Vater Otto Frank überlebte die Verfolgung der Nazis. Er veröffentlichte das Tagebuch seiner Tochter, die keine 16 Jahre alt wurde.

Wir erinnern an Anne Frank, weil wir nicht vergessen dürfen. Sie war ein normales Mädchen wie wir viele an der Gustav-Heinemann-Schule haben. Ihre Eltern waren Menschen wie unsere Nachbarn. Ihre Schwester war so wie unsere Geschwister auch. Für die meisten heute ist es unvorstellbar, dass ein Mitmensch fliehen musste, sich verstecken musste, mit dem Tode bedroht wurde. Und am Ende den Tod fand.

Anne Frank Ausstellung 2018 - ghs

Mit einer Ausstellung über Anne Frank und den Widerstand in den Niederlanden erinnert die Gustav-Heinemann-Schule und mahnt, nicht zu vergessen. Die Courage-Gruppe hat dazu mit Material des Anne-Frank-Hauses ein Modell des Hinterhauses in der Prinsengracht erstellt, Wandzeitungsausschnitte und Informationen mit Bildern collagiert. Kaum wurde die Installation aufgebaut, schauten die ersten Schüler: „Wer war denn das Mädchen?“ begannen die jüngeren; ältere Schüler lasen still an den Stellwänden. In der Woche des 12. Juni haben Schüler und Lehrer die Möglichkeit, die Ausstellung vor unserer „Info“ zu betrachten, um neu zu lernen oder sich zu erinnern.

Anne Frank Ausstellung 2018 - ghs

Leo K. aus der Courage-Gruppe sagt dazu: „Ich finde es wichtig, dass immer wieder daran erinnert wird, was damals geschehen ist, damit so etwas nicht noch einmal passiert.“ Und Leo S. sieht es ähnlich: „Ich finde, ein Gedenktag wie dieser sollte nicht in Vergessenheit geraten, deshalb ist es wichtig, daran zu erinnern und andere zum Nachdenken zu bewegen. Auch aus dem Grund, dass unsere Schule eine Schule mit Courage und ohne Rassismus ist, finde ich es wichtig, an solchen Aktionen teilzunehmen.“ Wir sind nicht verantwortlich für das, was vor unserer Zeit passierte. Aber wir tragen die Verantwortung, dass es nicht wieder passiert.

Wir lernen Geschichte, um daraus zu lernen. Wir erinnern uns, weil wir nicht vergessen dürfen – nicht nur im Unterricht, sondern auch und besonders an Tagen, an denen wir an ein ganz normales Mädchen denken, das in nicht normalen Zeiten lebte. Jederzeit können diese Zeiten wiederkommen. Auch deshalb gedenken wir in Hochachtung und mit tiefstem Respekt an Anne Frank, getötet in Deutschland 1945, geboren in Deutschland, 1929 am 12. Juni.

 

Text:    Sebastian Kreischer
Bilder:  Miriam Hartmann, Sebastian Kreischer


Druckerfreundliche Version Druckerfreundliche Version

Beitrag als PDF-Datei herunterladen Beitrag als PDF-Datei herunterladen

Transparenter Pixel