Berufsbörse 2015

Auch die 5. Berufsbörse war ein Erfolg

Denkanstöße und konkrete Aussichten

 

Berufsbörse 2015

Begeistert von dem Engagement unserer Schule zeigten sich erneut die an der
„Berufsbörse 2015“ teilnehmenden Firmen und Institutionen. Sie nutzten in jeweils
zwei Vorträgen die Chance, interessierten Schülern/-innen des 12. Jahrgangs
Einstiegsmöglichkeiten in Beruf und Karriere zu offerieren. Die Kontinuität dieser
aufwändigen Veranstaltung zeigt messbare Erfolge, denn auch dieses Mal wurden
direkt vor Ort Ausbildungsverträge besprochen und beschlossen.
Blank-Gif für Gestaltungszwecke

Berufsbörse 2015
Blank-Gif für Gestaltungszwecke
Berufsbörse 2015

Voraussetzung ist natürlich die Gewissheit, den angestrebten Schulabschluss auch
erreichen zu können. Wer derart zuversichtlich sein kann, nimmt die Angebote der
Berufsbörse offen entgegen. Erstmalig hatten sich 27 Zehntklässler, die sehr wohl
die Qualifikation für die Oberstufe erwarten dürfen, unter die Schar der Zwölftklässler/
-innen gemischt. Soufian und Sven erfuhren, dass es sich lohnt, sich schon früh auf
den Polizeidienst vorzubereiten, weil man einige Sportabzeichen benötigt. Noah war
überrascht zu hören, wie viele Weiterbildungsmöglichkeiten die Polizei bietet.
Blank-Gif für Gestaltungszwecke

Berufsbörse 2015

Voraussetzung für weibliche Bewerberinnen sei übrigens eine Körpergröße von 1,68 m.
Alex wusste das persönliche Gespräch bei Siemens zu schätzen, denn neben den
Vorträgen gab es immer Zeit zu individuellen Gesprächen. Leonie will Psychologie
studieren, weiß aber noch nicht, ob der Notendurchschnitt reicht. Deshalb erkundigte
sie sich nach Alternativen. Die Uni Duisburg-Essen informierte in der Hauptsache über
das Sportstudium. Da hätte sich Leonie ebenso wie Phillip mehr Angebote aus dem
Bereich ‚Soziales‘ gewünscht.
Blank-Gif für Gestaltungszwecke

Berufsbörse 2015

Eine nicht repräsentative Umfrage am Veranstaltungstag zeigte deutlich, wieviel
Unentschlossenheit bei den jungen Menschen herrscht. Ausbildung, Studium oder
gar beides, also dual, das ist nicht die Frage, sondern eher, in welchem Bereich?
Die meisten Schüler/-innen wünschten sich einen Beruf, in dem sie etwas bewirken
können. Andere sehnen sich nach Sicherheit, wollen einen Arbeitsplatz fürs Leben,
nur wenige lockt das große Geld. Diesen wurde laut der Überschrift eines Fachvortrages
der IUHB School of Business and Management provokant die Frage gestellt, ob man
das Zeug zum Manager habe. Na, klar! Aber welche Vorteile bietet dieses hohe Maß
an Flexibilität und inwiefern passt das Ganze zur eigenen Lebensplanung? Karriere,
Familie oder beides? Die Berufsbörse gab Denkanstöße in verschiedene Richtungen.
Blank-Gif für Gestaltungszwecke

Berufsbörse 2015

Carina Etscheid, ehemalige GHS’lerin, hat ihren Weg bereits gemacht. Sie arbeitet nun
für das LBV Düsseldorf und sie bot auf der Berufsbörse Einblicke in das Berufsfeld der
Regierungssekretär-Anwärterin (Fachinformatiker/-in als Ausbildungsberuf oder das
duale Studium bietet das LBV auch). Sie bahnte direkte Kontakte zu unseren künftigen
Abiturienten an, mit guten Aussichten…
Blank-Gif für Gestaltungszwecke

Berufsbörse 2015

Das Team der Berufsbörse -  Markus Berkowicz, Anika Burton, Vera Laufer-Joußen und
Marita Münstermann bedankt sich herzlich bei allen Teilnehmer/-innen der „Berufsbörse
2015“ (siehe unten anstehende Auflistung).
Blank-Gif für Gestaltungszwecke

Berufsbörse 2015

DEBEKA Versicherung Mülheim + Hochschule Ruhr West + IUHB School of Business and Management, Bonn + Landesamt für Besoldung und Versorgung (LBV) Düsseldorf + Polizeipräsidium Essen + Siemens AG Mülheim + Sparda-Bank West eG Mülheim +
Sparkasse Mülheim + Universität Duisburg-Essen und Agentur für Arbeit, Mülheim

 

Text:    Petra Unland

Bilder:  Barbara Springer

 

 

Presse:

Pfeil zur Strukturierung von InhaltenWAZ: "Berufsbörse hilft bei Wahl der Ausbildung", 12.02.2015



Druckerfreundliche Version Druckerfreundliche Version

Beitrag als PDF-Datei herunterladen Beitrag als PDF-Datei herunterladen

Transparenter Pixel