Deeskalationstraining

Blank-Gif für Gestaltungszwecke
Das Deeskalationstraining wird an unserer Schule von drei Trainerinnen und zwei
Trainern durchgeführt. Während Frau Dziobek (2. von rechts) eine Ausbildung zur
Antigewalt- und Deeskalationstrainerin beim KuSa-Team (Kuhfuß, Sandvoß) absolviert
hat und sich Deeskalations- und Coolnesstrainerin nennt, haben (von links) Frau Krüger,
Herr Grimm, Frau Löckenhoff und Herr Hammel ihre Ausbildung an der Gewalt Akademie
Villigst in Schwerte absolviert.
Ihre Bezeichnung ist Deeskalationstrainer/-in Gewalt und Rassismus.

Blank-Gif für Gestaltungszwecke

Deeskalationstraining 2015

Blank-Gif für Gestaltungszwecke

Obwohl die Ausbildungen und Bezeichnungen unterschiedlich sind, ist das Ziel der
Ausbildung das gleiche. Die Schülerinnen und Schüler sollen für Gewaltphänomene
sensibilisiert und in die Lage versetzt werden, Gewalt zu erkennen und beim
Namen zu nennen. Eigene Anteile von Gewalt werden ebenso thematisiert wie
Alternativen zur Gewalt und Möglichkeiten, in Gewaltsituationen deeskalierend
zu handeln.

Letztlich sollen Denkprozesse in Gang gesetzt werden, die Gewalt verhindern,
und alternative Handlungsweisen eingeübt werden, die zum Eingreifen in
Gewaltsituationen führen.

Für unsere Schule bedeutet das, dass wir einzelne Schülerinnen und Schüler,
aber auch ganze Klassen oder Jahrgänge mit deeskalierenden Methoden vertraut
machen. Nach mehreren Testläufen haben wir uns mit Absprache und auf Anraten
der Schulleitung dazu entschlossen, mit jeweils allen 7. Klassen eines Jahrgangs
ein Deeskalationstraining durchzuführen. Diese Altersstufe ist besonders anfällig
für körperliche und seelische Verletzungen und ist deswegen für ein
Deeskalationstraining, das sich bei uns über einen Zeitraum von 8 Doppelstunden –
und bei Bedarf mit Nachschulungen – erstreckt, hervorragend geeignet.

Natürlich sind wir uns darüber im Klaren, dass wir nur Anstöße geben und zum
Umdenken und alternativen Handeln anregen können. Wir sind jedoch der Meinung,
dass dies ein produktiver Anfang ist, um unsere Schule und vielleicht auch darüber
hinaus die Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen gewaltfreier zu gestalten.

 

Text:  Detlef Hammel 
          (Koordinator Sucht- und Gewaltprävention)

Blank-Gif für Gestaltungszwecke

Pfeil zur Strukturierung von InhaltenErfahrungen 2008/2009



Druckerfreundliche Version Druckerfreundliche Version

Beitrag als PDF-Datei herunterladen Beitrag als PDF-Datei herunterladen

Transparenter Pixel