DG im Theater

 

Blank-Gif für Gestaltungszwecke
Darstellen und Gestalten zum Theater Duisburg

Blank-Gif für Gestaltungszwecke

 

DG im Theater 2016

Blank-Gif für Gestaltungszwecke
Am 27.3.16 sind wir, die DG-Gruppe des 7. Jahrgangs, ins Theater Duisburg gefahren.
Im Theater war es ganz anders als in der Schule! Zu Beginn mussten wir Jacken und
Taschen abgeben. Dann  sind wir in einen Saal gegangen, welcher sehr groß war und
3 Stockwerke hatte.

Als das Stück begann, ging zuerst ein Mann auf die Bühne, der Beatboxer war.
Er machte alle möglichen Geräusche wie Vögel, Fahrzeuge und Musik nur mit seinem
Mund und seinen Händen. Zusätzlich wurden über einen Projektor und eine Lampe
verschiedene Hintergründe eingespielt, wofür ein zweiter Mann auf der Bühne an
einem Schreibtisch saß und die unterschiedlichsten Bilder vorbereitet hatte. In diesem
Intro wurden alle Rollen einmal vorgestellt. Das komplette Theaterstück wurde durch
die beiden Männer mit Geräuschen und Hintergründen begleitet. Ein richtig starker Live-Soundtrack!

In dem Stück ging es um eine Klassenfahrt, auf der die verschiedensten Charaktere
aufeinander treffen. Unter andrem gab es eine Tussi, eine Rockerin und einen Streber.
Als diese aufeinander trafen, gab es Streitereien, peinliche Situationen und selbst die
Lehrer haben sich albern aufgeführt.

Alle Schauspieler trugen Masken. Diese Masken waren gewaltig, sie ähnelten Elefanten.
Sie waren bemalt und hatten die wildesten Frisuren. Alle Masken waren von innen mit
Schwämmen ausgekleidet und an die einzelnen Schauspieler angepasst. Nach dem
Theaterstück hatten wir die Möglichkeit die mächtigen Masken selbst in die Hand zu
nehmen und auch anzuziehen. Durch die riesigen Masken musste die Kleidung auch
größer und ausgefallener sein. Insgesamt gab es 14 Charaktere mit Masken, aber nur
fünf Schauspieler, die alles gespielt haben! Das war wirklich beeindruckend, vor allem,
weil man die Wechsel gar nicht mitbekommen hat.

Durch diese gewaltigen Masken mussten die Schauspieler ohne Mimik spielen. Deshalb
mussten sie ihre Szenen und Gefühle mit übertriebenen und sehr genauen Gesten
darstellen. Es war faszinierend, wie man trotzdem ohne ein einziges Wort alles aus
dem Theaterstück verstehen konnte.

Insgesamt war das Stück sehr schön und empfehlenswert!

 

 

Text:     Jaimy Bartholomäus (7.2)/ Anna Goetzenich (7.3)

Bilder:  Stephanie Brune



Druckerfreundliche Version Druckerfreundliche Version

Beitrag als PDF-Datei herunterladen Beitrag als PDF-Datei herunterladen

Transparenter Pixel