Gender

Gendermainstreaming in der Schule

Nach Jahrzehnten der Emanzipation und weitgehend gelingender Mädchen- und Frauenförderung erkennt die Gesellschaft, dass sie die Jungen aus dem Blick
verloren hat. Die Annahme, dass die Jungen es schon selbst richten, hat sich nicht bewahrheitet.

Aus dem katholischen Mädchen von Lande, welches im Bildungssystem der 60ger Jahre die Verliererin war, ist der Junge mit Migrationshintergrund aus der Großstadt geworden. Gerade diese Zielgruppe stellt wesentlich die heutigen Verlierer im Bildungssystem dar.
Während im Durchschnitt mehr Mädchen das Abitur schaffen und das mit besseren Noten, gibt es zunehmend mehr Jungen ohne Bildungsabschluss. Mädchen können
sich besser in das bestehende Bildungssystem einbringen.
Jungen sind zurzeit aus unterschiedlichen Gründen eher benachteiligt.

Die reflexive Koedukation hilft hier beiden Geschlechtern.

 „Reflexive Koedukation heißt für uns, dass wir alle pädagogischen Gestaltungen daraufhin durchleuchten wollen, ob sie die bestehenden Geschlechterverhältnisse eher stabilisieren, oder ob sie eine kritische Auseinandersetzung und damit ihre Veränderung fördern." (Faulstich-Wieland/Horstkemper 1996)

In diesem Sinne sind Aspekte wie Gender, Doing Gender und Gendermainstreaming für die Schule eine große Aufgabe und Herausforderung.

 Blank-Gif für Gestaltungszwecke

Umsetzung des Genderaspektes in der Schule (PDF)

Geschlechtergerechte Schule (PDF)

"Gender-Tage" an der Gustav-Heinemann-Schule (10/11)



Druckerfreundliche Version Druckerfreundliche Version

Beitrag als PDF-Datei herunterladen Beitrag als PDF-Datei herunterladen

Transparenter Pixel

Infobox

Virtueller NaMidoT 2022 - Sascha Quade

Unser Nachmittag der Offenen Tür findet dieses Jahr leider nicht in Präsenz statt. Dafür haben wir dieses Video gedreht und geben einen kleinen Einblick in unsere Schule.

Sollten Sie Fragen darübr hinaus haben, wenden Sie sich an

Almedina Hasanovic, montags von 13.50 bis 14.35 Uhr, 0208 4554904.

Anmeldungen für das Schuljahr 2022/2023 sind am 31. Januar, 01. und 02. Februar.

Bitte beachten Sie: Sie können NUR NACH VORHERIGER TERMINVEREINBARUNG zum Anmeldegespräch kommen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Bleiben Sie gesund!