Jazz live in Mülheim:

Dutch Swing College Band/GHS-Talente präsentieren sich

 Blank-Gif für Gestaltungszwecke

Musik ist Unterhaltung
und Lebenseinstellung

 Blank-Gif für Gestaltungszwecke
Dutch Swing College Band,  Jazz in Mülheim

Die Dutch Swing College Band bot eine vergnügliche Musikstunde und führte durch
die Entstehungsgeschichte des Jazz

Blank-Gif für Gestaltungszwecke
Organisiert durch den Mülheimer Jazz-Club hatten unlängst rund 1000 Schüler
und Schülerinnen aus unser Stadt die Möglichkeit, einen wahren Meilenstein der
Musikgeschichte in Sachen Jazz und Dixieland kennenzulernen:
Die Dutch Swing College Band gab eine Kostprobe ihres genialen Könnens und
scheinbar ganz nebenbei eine Stunde Musikunterricht, die, garniert durch viele
Hörproben, durch die Entstehungsgeschichte des Jazz führte.

Dutch Swing College Band,  Jazz in Mülheim

Bereits am frühen Morgen hatten sich Schulbands und Soloartisten samt Anhang
in der Stadthalle versammelt und ihre Fans, größtenteils MitschülerInnen, aber auch
Eltern, gleich mitgebracht. Die Mülheimer Nachwuchsmusiker stellten somit das
Vorprogramm für die Altmeister aus Holland.

In den Foyers gaben Bigbands, Orchester, Bands und Soloartisten Kostproben ihrer
musikalischen Überzeugskraft. Oftmals trug das Repertoire der jungen Musiker deutlich
die Handschrift des jeweiligen Musiklehrers.

Dutch Swing College Band,  Jazz in Mülheim

Ganz anders das Ensemble der Gustav-Heinemann-Schule, das - ganz wie es dem
Schulkonzept entspricht - eine Reihe sehr individueller und persönlicher 
Einzeldarbietungen präsentierte. Den Auftakt machte Patrick Jurjahn (12. Jahrgang),
der mit Gitarre und Mundharmonika zwar an den jungen Bob Dylan erinnerte,
aber stimmlich weit überzeugender ist. Patrick performte einen Song der 80er
Jahre Kultband Tears for Fears, in dem es um Gefühllosigkeit und Perspektivlosigkeit
in einer „Mad World“ geht. Das beeindruckte die Zuhörer und einige Fünftklässler
baten den jungen Musiker sogar um ein Autogramm.

Dutch Swing College Band,  Jazz in Mülheim

Partrick Jurjahn begeisterte mit gefühlvollem Gitarrenrock

Blank-Gif für Gestaltungszwecke
Ganz anders, aber ebenso verblüffend, wirkten die Gesangstalente Natalie Wegner,
Luisa Thaler und besonders Carolin Beem aus dem 13. Jahrgang. Begleitet von ihrem
Musiklehrer Thomas Ratz swingten sich die Girls durch Songs wie „Sunny“ oder
„Fly me to the moon“. Carolin glänzte solo mit einer gefühlvollen Version von
Roberta Flacks „Killing me softly“.

Dutch Swing College Band,  Jazz in Mülheim

rechts: Luisa Thaler, Natalie Wegner und Carolin Beem samt musikalischer Begleitung

Blank-Gif für Gestaltungszwecke
Anschließend totaler Soundwechsel: Aggressiv und kompromisslos rappte sich
Tommy-Lee Schmitz (12. Jahrgang) durch die erstaunte Menge, denn ein solcher
Musikstil war an diesem Tag mit Sicherheit der innovativste. Tommy-Lee nahm
es gelassen, denn er ist längst Mitglied einer Crew, die im gesamten Stadtgebiet
Auftritte absolviert.

Dutch Swing College Band,  Jazz in Mülheim

rechts: Rappte sich ohne zu zögern an den Traditionen vorbei: Tommy_Lee Schmitz

Blank-Gif für Gestaltungszwecke
Später erfuhr das Publikum, dass es zwei junge Mülheimer HipHop-Musiker gewesen
sein sollen, die derart begeistert von einem Konzert der Dutch Swing College Band
waren, dass sie Manfred Mons davon erzählten und dieser wiederum den Plan
schmiedete, ein Konzert für alle Mülheimer Schulen zu veranstalten.

Sichtlich bewegt über die große Resonanz bei Schulen und Eltern, hatte Manfred Mons
denn auch die ehrenvolle Aufgabe übernommen, das Bühnengeschehen an diesem
Tag zu moderieren. Als er das Wort an die Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld
übergab, fand diese herzliche Dankesworte für ihn und seinen Jazz-Club, dessen
Engagement dafür sorge, dass der Jazz in Mülheim Tradition habe.

Dutch Swing College Band,  Jazz in Mülheim

Selbstverständlich hatte der Kunst-LK im 12. Jahrgang einen Entwurf für ein
Konzertplakat gemacht. Leider entschied sich die Jury für ein anderes Plakat.

Blank-Gif für Gestaltungszwecke
Schließlich stand sie endlich auf der Bühne, die Dutch Swing College Band, und sie
wurde mit frenetischem Applaus begrüßt. Bandleader Bob Kaper erläuterte die
Entstehungsgeschichte des Jazz, deren wichtigste Stationen in Saint Louis, Chicago
und New Orleans waren. Er gab musikalische Beispiele für unterschiedliche Stilarten,
vom Blues bis zum Dixieland, von Muddy Waters bis Louis Armstrong und er
demonstrierte mit seiner Band die Spielweise der typischen Instrumente (Trompete,
Saxophon, Klarinette usw.), so dass es nie langweilig wurde. In Europa war Jazz-
Musik so lange populär, bis die Nazis sie verboten, erinnerte Kaper an diesen
unerfreulichen Aspekt jüngster Geschichte und da begann auch der persönliche
Teil der Musikhistorie. Es waren holländische Musiklehrer, die damals im Untergrund,
also mit ständiger Angst vor Sanktionen, den Jazz weiter spielten und entwickelten.
Das sind die Wurzeln der Dutch Swing College Band.

Gut zu wissen, dass der Geist des musikalischen Aufbegehrens auch in Mülheim eine
Zukunft findet. Der Mülheimer Jazz-Club hat vor einiger Zeit eine Nachwuchsband
gegründet und wir sind stolz, dass zwei Schülerinnen der Gustav-Heinemann-Schule,
Larissa und Malin Stermann, dazu gehören.

Blank-Gif für Gestaltungszwecke

Text:     Petra Unland
Bilder:   Barbara Springer



Druckerfreundliche Version Druckerfreundliche Version

Beitrag als PDF-Datei herunterladen Beitrag als PDF-Datei herunterladen

Transparenter Pixel