Mathematik

Blank-Gif für Gestaltungszwecke

Punkt zur Strukturierung von InhaltenFachkonferenzvorsitz: Frau Steffen, Frau Witteck / Sek I
Punkt zur Strukturierung von InhaltenStellvertr. Fachkonferenzvorsitz: Frau Büsch / Sek II

Blank-Gif für Gestaltungszwecke

Pfeil zur Strukturierung von Inhalten - Sebastian WüstefeldCurriculum Mathematik, Jahrgang 5
Pfeil zur Strukturierung von Inhalten - Sebastian WüstefeldCurriculum Mathematik, Jahrgang 6
Pfeil zur Strukturierung von Inhalten - Sebastian WüstefeldCurriculum Mathematik, Jahrgang 7
Pfeil zur Strukturierung von Inhalten - Sebastian WüstefeldCurriculum Mathematik, Jahrgang 8
Pfeil zur Strukturierung von Inhalten - Sebastian WüstefeldCurriculum Mathematik, Jahrgang 9
Pfeil zur Strukturierung von Inhalten - Sebastian WüstefeldCurriculum Mathematik, Jahrgang 10
Pfeil zur Strukturierung von InhaltenCurriculum Mathematik, Jahrgang 11
Pfeil zur Strukturierung von InhaltenCurriculum Mathematik GK, Jahrgang 12 (Grundkurs)
Pfeil zur Strukturierung von InhaltenCurriculum Mathematik LK, Jahrgang 12 (Leistungskurs)
Pfeil zur Strukturierung von InhaltenCurriculum Mathematik GK, Jahrgang 13 (Grundkurs)
Pfeil zur Strukturierung von InhaltenCurriculum Mathematik LK, Jahrgang 13 (Leistungskurs)

Blank-Gif für Gestaltungszwecke

Einführung in die Inhalte des Mathematikunterrichts

Aufgabe des Mathematikunterrichts ist es, inhaltsbezogene (Arithmetik/Algebra, Funktionen, Geometrie, Stochastik) und prozessbezogene Kompetenzen (Argumentieren, Problemlösen, Modellieren, Werkzeuge) zu vermitteln.
Diese Kompetenzen stehen gleichwertig nebeneinander und prägen das neue Bild des Mathematikunterrichts, welches sich verstärkt auszeichnet durch Anwendungsbezug, Textverständnis, Kommunikationsfähigkeit und die Bereitschaft zur Teamarbeit, zum Kooperativen Lernen.
Der Unterricht weist so eine „breite Palette unterschiedlicher Unterrichtsformen auf, die von einer lehrerbezogenen Wissensvermittlung bis hin zu einer selbständigen Erarbeitung neuer Inhalte reicht (Kernlehrplan Mathematik Sekundarstufe I Gesamtschule).

Die Schülerinnen und Schüler sollen in der Lage sein, diese Kompetenzen für ihre persönliche Lebensgestaltung, für ihren weiteren Bildungsweg und für ihr berufliches Leben zu nutzen.

Zu Beginn des 5. Schuljahres findet ein Diagnosetest zur Ermittlung des Lernstandes statt. Das Ergebnis dieses Testes ist eine Hilfe zur individuellen Förderung. So können Kinder Förderkursen unterschiedlichen Niveaus bis zur Begabtenförderung zugeteilt werden.
Die äußere Differenzierung setzt ab dem 7. Schuljahr ein. Eine Durchlässigkeit ist stets gewährleistet.
Im zweiten Halbjahr des 8. Schuljahres schreiben alle Schülerinnen und Schüler landesweit eine Lernstandserhebung, die Auskunft über den Leistungsstand der Schülerinnen und Schüler gibt.
Am Ende des 10. Schuljahres steht die zentrale Abschlussprüfung an.

Während der gesamten Schulzeit in der Sekundarstufe I werden Förderkurse in Mathematik mit unterschiedlichsten Ausprägungen eingerichtet, z. B. Stützkurse für schwache Schülerinnen und Schüler im E-Kurs, Vorbereitungskurse zum Erreichen eines guten Hauptschulabschluss oder Vorbereitungskurse auf die gymnasiale Oberstufe.
Gerade das Fach Mathematik verlangt auch ein genderbewusstes Unterrichten, was die letzte Pisastudie von 2006 erneut gezeigt hat. Insbesondere geht es um Stärkung der Einstellung zum Fach gerade bei Mädchen, um reflektierten Umgang mit Materialien und um Genderbewusstsein bei Lehrerinnen und Lehrern.

Das benutzte Schülerbuch „Zahlen und Größen" von Cornelsen wird den dargestellten Aspekten am meisten gerecht und bietet Möglichkeiten des selbständigen Übens durch Begleitmaterial.

NEU:

Pfeil zur Strukturierung von Inhalten - Sebastian WüstefeldEinführung des grafikfähigen Taschenrechners (GTR) Casio fx-CG50



Druckerfreundliche Version Druckerfreundliche Version

Beitrag als PDF-Datei herunterladen Beitrag als PDF-Datei herunterladen

Transparenter Pixel