M.I.N.T.-Tag

 

Wochen der Studienorientierung 2012

Nach dem erfolgreichen Start im vergangenen Jahr fanden auch 2012 in NRW
wieder die "Wochen der Studienorientierung" statt. Mit der gemeinsamen Aktion
des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen,
der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit und den Hochschulen hat
das Wissenschaftsministerium ein umfassendes Angebot für Studieninteressierte geschaffen. In diesem Jahr fanden die "Wochen der Studienorientierung" vom
16. Januar bis zum 3. Februar statt.  

Mint-Tag 2012, Vera Laufer Joußen

Bild 1: Schülerinnen und Schüler der Gustav-Heinemann-Schule vor dem
Veranstaltungsgebäude an der Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg.


Spätestens in der Oberstufe beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler mit der
Frage nach der Studienwahl. Welches Studienfach ist das Richtige? Welche Hochschule
kommt in Frage? Die "Wochen der Studienorientierung" helfen dabei, sich auf diese
schwierigen Entscheidungen vorzubereiten. Studieninteressierte können zum Beispiel
Vorlesungen besuchen oder eine individuelle Studienberatung in Anspruch nehmen.
Ziel ist es, Schülerinnen und Schülern den Weg an die Hochschulen zu ebnen und sie
bei der Wahl des richtigen Studiengangs zu unterstützen.

Auch das Akademische Beratungszentrum ABZ der Universität Duisburg-Essen,
eine der größten Universitäten der Region, bietet interessierten Schülerinnen und
Schülern einen ganzen Strauß verschiedener Informationsveranstaltungen an.
An mehreren Tagen stellten sich verschiedene Fakultäten den Studieninteressierten
vor (Wirtschaftswissenschaften, Geisteswissenschaften und Bildungswissenschaften,
Gesellschaftswissenschaften und Betriebswirtschaftslehre, Chemie und Biologie).
Ein weiterer Tag widmete sich dem Lehramtsstudium an der Universität Duisburg-
Essen.

Mint-Tag 2012, Vera Laufer Joußen

Bild 2: Schülerinnen und Schüler der Gustav-Heinemann-Schule beim MINT-Tag
der Universität Duisburg-Essen.

Am 27. Januar 2012 fand darüber hinaus der MINT-Tag der Universität Duisburg-Essen
statt. Die Fakultäten für Mathematik, Physik und Ingenieurwissenschaften stellten sich
einem interessierten Publikum von ca. 320 Studieninteressierten vor. Auch 25
Schülerinnen und Schüler der Gustav-Heinemann-Gesamtschule waren vertreten und
wurden von der Organisatorin, Frau Michaela Christoph, als größte angemeldete
Schulgruppe willkommen geheißen.

In mehreren Vorträgen erhielten unsere Schülerinnen und Schüler wichtige Informa-
tionen für den Weg zur Universität. Was sind Bachelor- und Master-Studiengänge?
Welche Zulassungs-beschränkungen gibt es? Wie kann ich ein Studium finanzieren?
Welche Jobmöglichkeiten habe ich anschließend? Welche Möglichkeiten des inter-
nationalen Austausches gibt es? Gerade die eher trockenen naturwissenschaftlichen
Disziplinen erweisen sich hier als Brücken zwischen den Kulturen und Gesellschaften.

Mint-Tag 2012, Vera Laufer Joußen

Bild 3: Begrüßung der Schülerinnen und Schüler durch Frau Michaela Christoph,
Akademisches Beratungszentrum der Universität Duisburg-Essen.

Bild 4: Begrüßung durch den Rektor der Universität Duisburg-Essen,
Prof. Dr. Ulrich Radtke.

Ein Highlight des Tages war ein Interview mit den Ministerinnen Frau Sylvia Löhrmann
und Frau Svenja Schulze (Ministerin für Schule und Weiterbildung NRW und Ministerin
für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW) sowie dem Rektor der Universität Duisburg-Essen, Prof. Dr. Ulrich Radtke. Auch Schülerinnen und Schüler
durften Fragen zu aktuellen Fragen der Schul- und Hochschulpolitik stellen, und sie
bekamen Antworten aus allererster Hand.

Ein weiteres Bonbon waren die von den Physikern und Ingenieuren angebotenen Laborführungen in den Bereichen

Punkt zur Strukturierung von InhaltenElektrotechnik (Führung durch den Reinraum des Zentrums für Halbleitertechnik
und Optoelektronik, LED’s: Kleine Chips für Beleuchtung und Kommunikation);
Punkt zur Strukturierung von InhaltenMaschinenbau (Motorenlabor und Verbrennungsforschung, Industrieroboter zum
Anfassen, Von der Idee zum Bauteil);
Punkt zur Strukturierung von InhaltenPhysik (Wie entstehen Planetensystem, kann man Atome sehen,
Ionenbeschleuniger);
Punkt zur Strukturierung von InhaltenNanotechnologie (Einsicht in die Nanowelt).

 

Mint-Tag 2012, Vera Laufer Joußen

Bild 5: Interviewrunde mit den Ministerinnen Frau Svenja Schulze (Ministerin für
Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW), Frau Sylvia Löhrmann
(Ministerin für Schule und Weiterbildung NRW), Prof. Dr. Ulrich Radtke (Rektor der
Universität Duisburg-Essen), vlrn.

Laborluft zu schnuppern, Wissenschaftlern über die Schulter zu gucken, und festzu-
stellen, dass Wissenschaftler gar nicht wirklich auf Elfenbeintürmen sitzen, so die
häufig geäußerten Meinungen unserer Schülerinnen und Schüler, das war wirklich
interessant. Und ja, manche von Ihnen könnten sich ein Studium im MINT-Bereich
vorstellen. Dann hätte sich das frühe Aufstehen an diesem Tag ja wirklich gelohnt.

 

Text:  C. Uebing

 



Druckerfreundliche Version Druckerfreundliche Version

Beitrag als PDF-Datei herunterladen Beitrag als PDF-Datei herunterladen

Transparenter Pixel