MPI-Tag 2012 ...war ein toller Erfolg

Blank-Gif für Gestaltungszwecke

Perspektiven in der Chemie finden

 

MPI-Tag 2012

Ein voller Erfolg für alle Beteiligten war der MPI-Tag. Im Rahmen dieser Veranstaltung
begegneten sich junge Chemie-Studenten und -Doktoranden sowie Zehntklässler
mit einem Faible für Naturwissenschaften, um bei spannenden Experimenten in lockerer
Atmosphäre einen Einblick in die Forschungsgebiete des Mülheimer Max-Planck-Instituts
zu erhalten.

Das Institut und dessen Delegation aus männlichen und weiblichen Jungforschern
vermittelte geeigneten und geneigten SchülerInnen in den Chemie-Fachräumen
spektakuläre Experimente und Erkenntnisse.  Zusätzlich wurden die Mädchen und
Jungen motiviert, sich mit dem Gedanken an einen Chemie-Leistungskurs oder gar
an ein Chemie-Studium zu befassen.

MPI-Tag 2012

Damit war das Konzept der Chemielehrer Jochen Wünsche, Volker Smit und
Dr. Christian Uebing aufgegangen. Die Lehrer aus dem MINT-Projekt
(MINT = Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) der Gustav-
Heinemann-Schule haben sich zum Ziel gesetzt,  vor allem auch Mädchen für die
Naturwissenschaften zu begeistern.

MPI-Tag 2012

Sie hatten 56 Mädchen und Jungen aus dem 10. Jahrgang mit entsprechenden
Neigungen und Qualifikationen ausgewählt, um sich an diesem experimentierfreudigen
Vormittag zu beteiligen. In kleine Gruppen eingeteilt, erlebten diese SchülerInnen
Wissensvermittlung auf höchstem Forschungsniveau - angepasst an Unterrichtsinhalte
ihres Jahrgangs.

MPI-Tag 2012

Die Studenten präsentierten ihnen verschiedene Arten von Katalyse anhand von
Katalysatoren, wie sie in der Industrie eingesetzt werden oder die Funktionsweise
einer Brennstoffzelle. Interessant fanden die SchülerInnen auch die Herstellung von
Biodiesel, die nicht nur Vorteile habe, wie die Doktoranden aufzeigten. Damit bewiesen
sie, dass Innovationen nicht unbedingt nur positive Aspekte haben und stiegen in eine
kritische Diskussion ein, die den Zehntklässlern gefiel.

So hinterließ der MPI-Tag bei allen Beteiligten ein positives Gefühl. Die Studenten
freuten sich über interessierte Schüler, die Schüler waren verblüfft, dass die
Doktoranden so anders waren als erwartet. Kommentar zweier Mädchen aus der
10.2: „Die waren ja alle total locker und cool.“

 

Text:    Petra Unland

Bilder:  Dr. Christian Uebing



Druckerfreundliche Version Druckerfreundliche Version

Beitrag als PDF-Datei herunterladen Beitrag als PDF-Datei herunterladen

Transparenter Pixel