Plastikpiraten in Mülheim

Deutsch-englische Kooperation mit Darlington:Logo Wissenschaftsjahr 2016_17

Gustav-Heinemann-Schule beteiligt sich am Projekt "Plastikpiraten"

 

Ein großer Teil des Mülls, über 13 Millionen Tonnen, gelangt durch die Flüsse in die Meere. Dennoch glauben 41 Prozent aller Deutschen, dass sie durch den täglichen Gebrauch von Plastikartikeln keinen Anteil daran hätten. Mit der Citizen-Science-Aktion „Plastikpiraten - Das Meer beginnt hier!“ soll im Wissenschaftsjahr „Meere und Ozeane“ der Plastikanteil in fließenden Gewässern gemessen werden und die Öffentlichkeit für diese Problematik sensibilisiert werden.

Die Gustav-Heinemann-Schule (GHS) war eine von drei Schulen bundesweit, die ausgesucht wurde, um gemeinsam mit ihrer englischen Partnerschule, dem Carmel-College in Darlington, an diesem Projekt teilnehmen zu können. Für eine Woche waren die englischen SchülerInnen samt Lehrern in Mülheim, um mit Schülern/-innen aus dem LEIV-Kurs Science International in Jahrgang 8 und den WP-Kursen Naturwissenschaften in Jahrgang 9 an dieser Aktion teilzunehmen. Dabei wurden die Kosten für die Gäste aus Darlington, Mülheims Partnerstadt, vom Bundesministerium für Forschung und Bildung übernommen.

Projekt Plastikpiraten: Gruppe

Englisch-deutsche Projektgruppe

Nach einigen Spielen zum Kennenlernen war das Eis zwischen den englischen Schüler/-innen und unseren Schüler/-innen schnell gebrochen. Moritz und Anna freuten sich, dass ihnen das Englischsprechen so leicht fiel. „Die Verständigung mit unserem Besuch hat sofort funktioniert“, so Moritz.

Projekt PlastikpiratenProjekt Plastikpiraten

 

Schon früh deutete sich echte Teamarbeit an. In kurzen Vorträgen informierte man sich gegenseitig über die Plastikproblematik der jeweiligen Region. Danach wurden Gruppen für die Datenerhebung an der Ruhr gebildet.

Projekt PlastikpiratenProjekt Plastikpiraten

 

Enthusiastisch und hochkonzentriert machte sich die deutsch-englische Truppe an die Arbeit. Winzige Plastikstücke wurden aus der Ruhr gefischt und deren Herkunft analysiert. Hierfür stand der Gruppe auch das Labor des Haus Ruhrnatur zur Verfügung.

Projekt PlastikpiratenProjekt Plastikpiraten

Projekt Plastikpiraten

 

Am nächstenTag erfolgte die Auswertung der Daten in den PC-Räumen der GHS. Bei der anschließenden Reflexion wurde das Projekt von allen Seiten gelobt und eine Fortsetzung angedacht, erklärten die ausführenden Lehrer Henning Moyzio und Volker Smit, die gemeinsam mit den KollegenInnen aus England auch ein Freizeitprogramm für die Jugendlichen konzipiert hatten.

Projekt Plastikpiraten

Projekt Plastikpiraten: Gruppe

 

Auch die Mülheimer Presse berichtete in einem Artikel über das Projekt.

 

Und so berichtet das Carmel College auf seiner Homepage:
Fifteen Year 8 pupils spent a week in Germany, working in collaboration with pupils from the Gustav-Heinemann School, in Mulheim. They were involved with the ‘Plastic Pirates’ Project which is funded by the Federal government, to look at pollution issues in German waterways. Mulheim teachers Henning Moyzio and Volker Smit led the project, where most of their investigation work was carried out next to the River Ruhr and the results analyzed in the laboratories of the River Ruhr Museum and in the school. The findings were then uploaded to the government database. The pupils were accompanied on the project by Miss Hardcastle and Mr. Hannaford, where, they also enjoyed excursions to Cologne and Oberhausen. There are plans to continue the project with a partnership between the Science departments of the two schools.

 

Text:    Petra Unland

Fotos:  Simon Hannaford + Henning Moyzio



Druckerfreundliche Version Druckerfreundliche Version

Beitrag als PDF-Datei herunterladen Beitrag als PDF-Datei herunterladen

Transparenter Pixel